Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Flüchtlinge Startseite
Flüchtlinge Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Wien zieht positive Zwischenbilanz zu Deutschkursen für AsylwerberInnen

Freitag, 10. November 2017

3.400 Personen wurden seit Juli in Kurse vermittelt. Sozialstadträtin Sandra Frauenberger und Integrationsstadtrat Jürgen Czernohorszky fordern weitere Integrationsmittel des Bundes.


Im Juli erfolgte der Startschuss für das aktuelle Deutschkurspaket für Asylwerberinnen und Asylwerber in Wiener Grundversorgung. Aus Mitteln der Stadt Wien, des EU-Sozialfonds und des Integrationstopfs des Bundes wurden 10.000 Deutschkursplätze finanziert. Nach vier Monaten zieht die Wiener Stadtregierung eine positive Zwischenbilanz: Bis Ende Oktober wurden mehr als 3.400 AsylwerberInnen in die Kurse vermittelt. Ein wichtiger Integrationsbeitrag, der auch nach Auslaufen des aktuellen Kontingents im Juli 2018 sichergestellt werden soll.

Deutschkurs_Haus_Sandro

Deutschlernen im Haus Sandro (Foto: FSW)

„Sprache ist ein essentieller Baustein für eine gelungene Integration. Mit unserem großen Angebot an Deutschkursen leben wir Integration ab Tag eins. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und erwarten daher auch von der künftigen Bundesregierung, dass sie uns dabei unterstützt“, sagt Sozialstadträtin Sandra Frauenberger mit Blick auf das auslaufende Deutschförderpaket des Bundes, dessen Verlängerung die LandesflüchtlingsreferentInnen bei ihrer Jahrestagung im Oktober eingefordert hatten.

Ein entsprechender Beschluss wurde am Donnerstag auch von den IntegrationsreferentInnen bei ihrem Treffen in St. Pölten getroffen. „Der Integrations-Sondertopf für Deutschkurse in der Grundversorgung war die erste Bewegung des Bundes in Richtung Integration ab Tag eins. Die Bundesländer wissen aus der Praxis am besten, dass der Bedarf an Deutschkursen weiterhin hoch ist und was es braucht. Es wäre fatal, die Länder jetzt im Regen stehen zu lassen“, so der Wiener Integrationsstadtrat Jürgen Czernohorszky. „Ich fordere daher gemeinsam mit den anderen Bundesländern den Bund nachdrücklich auf, seiner Verantwortung für die Integration nachzukommen und die Finanzierung der Deutschkurse, auch für höhere Sprachniveaus, für die nächsten Jahre sicherzustellen."

In Wien hat die Wiener Bildungsdrehscheibe der AWZ Soziales Wien in den vergangenen Monaten mehr als 3.400 Personen in die Deutschkurse (Basisbildung, A1, A2, B1) vermittelt, zusätzlich wurden seit Jahresbeginn 11.700 Beratungen durchgeführt, Qualifikationen der AsylwerberInnen erhoben und individuelle Aus- und Weiterbildungsprogramm erstellt. Im November starten weitere 45 Deutschkurse bei den Trägerorganisationen Caritas Wien, Diakonie Flüchtlingswerk, Interface Wien, Berufsförderungsinstitut Wien und dem Berufspädagogischen Institut.

Auch für die Gruppe der nicht mehr schulpflichtigen AsylwerberInnen kann die Wiener Flüchtlingshilfe auf eine hohe Vermittlungsquote verweisen. „Von den 15- bis 21-Jährigen, die sich noch im Verfahren befinden, absolvieren dank unserer Maßnahmen mehr als 90 Prozent eine Ausbildung. Eine Schul- oder Werkbank ist für diese Altersgruppe definitiv der bessere Aufenthaltsort als eine Parkbank“, so der Wiener Flüchtlingskoordinator und Fonds-Soziales-Wien-Geschäftsführer Peter Hacker. Aktuell befinden sich rund 2.200 Asylwerberinnen und Asylwerber im Alter von 15 bis 21 Jahren in Wiener Grundversorgung – 500 davon besuchen das Start Wien Jugendcollege, 600 absolvieren Deutschkurse. Dazu kommen 900 außerordentliche und ordentliche SchülerInnen, Lehrlinge, Studierende sowie AbsolventInnen anderer Ausbildungen.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten